Lebhaft gestalteter Arbeitsschutz

Azubis von Vossloh erhalten Sicherheitspreis für Plakatkampagne

Die Auszubildenden von Vossloh Fastening Systems GmbH aus Werdohl freuen sich über den Schlauen Fuchs.

Arbeitsunfälle vermeiden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für potenzielle Gefährdungen sensibilisieren – darum geht es in der Plakatkampagne „Safety first“, die die Auszubildenden von Vossloh Fastening Systems GmbH aus Werdohl gemeinsam mit ihrem Ausbildungsleiter entwickelt haben. Für diesen vorbildlichen Einsatz in Sachen Arbeitsschutz erhalten sienun den „Schlauen Fuchs“, eine Auszeichnung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Lebhaft gestalteter Arbeitsschutz

Hervorgegangen ist diese Maßnahme aus einem Projekt, mit dem das Unternehmen seine technischen sowie kaufmännischen Auszubildendenfrühzeitig für die Themen Arbeitssicherheit und betrieblicher Gesundheitsschutzsensibilisieren möchte: „Die Gesundheit aller Mitarbeiter ist das höchste Gut und muss geschützt werden. Daher setzen wir uns jede Woche mit unseren Azubis zusammen und tauschen uns zu aktuellen Arbeitsschutz-Themen aus“, erklärt der Leiter für die technische Erstausbildung Norbert Jardzejewski. „Gemeinsam haben wir uns überlegt, wie wir Arbeitsunfällen sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung vorbeugen können. Im Rahmen eines Brainstormings beschäftigten wir uns mit den Motiven des BGHM-Wandkalenders ‚Erst sichern, dann starten!‘ und seinen Schwerpunktthemen rund um den Arbeitsschutz. So entstand die Idee für unsere Plakatkampagne ‚Safety First‘, mit der wir auf verschiedene Gefahrenquellen im Arbeitsalltag aufmerksam machen.“ Ob zum Thema Persönliche Schutzausrüstung, Stolpern-Rutschen-Stürzen oder auch vorausschauendes Fahren auf dem Weg zur Arbeit – die Azubis haben diverse Gebotszeichen mit Situationen aus ihrer täglichen Arbeit verknüpft und dazu einen entsprechenden Leitsatz entwickelt. Die dabei entstandenen Motive sind nun an verschiedenen Stellen im Unternehmen sichtbar: im Büro sowie in der Fertigung, als Infotafeln und als Bildschirmschoner. Sie machen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Arbeit täglich auf das Thema Arbeitsschutz aufmerksam. „Arbeitssicherheit wird damit lebhafter gestaltet”, sagt Jardzejewski. „Das Thema bleibt hängen!”

Azubis werden gefördert und gefordert

Auch Christian Schulte, Sicherheitsfachkraft der BGHM, hebt Vorteile der Maßnahme hervor: „Die Azubis haben einen einprägsamen Weg gefunden, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedenen Arbeitsbereichen zu erreichen. Mit den Plakaten werden nicht nur die eigenen Kolleginnen und Kollegen sensibilisiert, sondern auch Beschäftigte von Fremdfirmen. Es freut mich zu sehen, dass bereits die Auszubildenden im Thema Arbeitsschutzgefördert und gefordert werden. Das zeigt mir, dass der Arbeitsschutz ein feste rBestandteil der Unternehmenskultur ist. Und so sollte es eigentlich überall sein.”